Wochenspruch

Worte zum Tag

Unsere Reformationsbänke stellen sich vor...


15 „Reformationsbänke“ werden vom 27.04.2017 bis Pfingsten die Fußgängerzone – zwischen Bahnhofs- und Lammplatz – zieren. Sie sind das Ergebnis eines besonderen Projektes, des Kirchenbezirks Breisgau-Hochschwarzwald zum Reformationsjubiläum 2017. Viele evangelische Kirchengemeinden und Einrichtungen haben diese Holzbänke, die wie aufgeschlagene Bücher aussehen, unter Anwendung verschiedenster Techniken gestaltet.

Anliegen des Projekts sei es, so Pfarrer Dirk Boch, Schuldekan im Kirchenbezirk Breisgau-Hochschwarzwald, dass Menschen quasi im vorbeigehen oder verweilen, Themen und Anliegen der „Reformation“ in ihrem Alltag begegnen könnten. „Die Bänke, vielfältig und bunt - vom Gedenken an Luther bis zu kräftigen Impulsen für unsere Zeit und unsere Kirche. Das brauchen wir“ erklärt Dirk Boch, der zugleich der Projektverantwortliche ist.

Unsere Reformationsbänke...


Hier finden Sie Informationen zur Gestaltung der Bänke. Lesen Sie, welche Ideen hinter der Gestaltung stehen, welche Menschen dabei beteiligt waren, woher die Bänke stammen...

Bad Krozingen Reformationsbank

Evangelische Kirchengemeinde Bad Krozingen

Wir fragten uns, was die Menschen vor 500 Jahren wohl bewegt hat? Die linke, dunkel gestaltete Seite der Bank soll das Lebensgefühl von damals beschreiben: die schwierige Zeit, die große Angst der Menschen vor der Strafe Gottes.

Luther teilte seine wichtige Erkenntnis mit den Menschen, indem er seine 95 Thesen anschlug. Das war der Anfang von großen Veränderungen in Kirche und Gesellschaft. Diese wollten wir auf der rechten Seite der Bank darstellen. Luther ging es um das Wort Gottes, allein Christus, allein sein Wille, seine Gnade, seine Vergebung und der Glaube an ihn waren ihm wichtig. Es entstand eine wunderbare Freiheit!

Gestaltet wurde die Bad Krozinger Reformationsbank von den Jugendmitarbeiterinnen Iris Klingelmeier, Kim Roth, Anne Falkenroth, Janine Meier, Karin Eberle und Gemeindediakonin Gabi Groß. Der grafische Entwurf zu den Gedanken der Jugendlichen stammt von Art Direktorin Andrea Baumstark aus Staufen, der wir sehr für Ihre Unterstützung danken.

Ein herzlicher Dank geht auch an die Malerfirma Jürgen Heitz in Bad Krozingen, die uns bei der Vor- und Nachbehandlung der Bank großartig beraten und geholfen haben.



Bötzingen Reformationsbank 1


Evang. Kirchengemeinde Bötzingen und Gottenheim
(2 Bänke)

Thematische Auseinandersetzung mit dem Thema "Kirche und Reformation". Natürlich hat auch der Standort der Bänke in Bötzingen und die optische Platzierung der Bank eine Rolle gespielt. Eine Bank soll in der Nachbargemeinde Gottenheim aufgestellt werden, vor der katholischen Kirche.

Gestaltet haben die Bank: Kunstforum Bötzingen e.V. - Hedda David, Anjila Abda, Monika Ruhland und Iris Sohn



Bötzingen Reformationsbank 2


Bötzingen / Gottenheim

Informationen siehe oben!



Breisach Reformationbank


Evang. Kirchengemeinde Breisach

Die Breisacher Reformationsbank entstand in einer Projektgruppe an der Personen aus ganz unterschiedlichen Gemeindegruppen teilgenommen haben. Die Gruppe wurde von Pfarrerin Christiane Drape-Müller, der Bundesfreiwilligendienstleistenden Katrin Schmalenbach und Gemeindediakon Oliver Münch geleitet. Die Umsetzung und Bearbeitung der Bank wurde von Qendrim Hasanaj durchgeführt.

An drei Abenden setzte sich die Gruppe zum Einen mit dem Namensgeber der Breisacher Gemeinde, Martin Bucer auseinander. Zum Anderen wurde die Frage nach der Bedeutung der Reformation heute bei uns und weltweit diskutiert. Aus diesen Diskussionen entstand schnell die Idee, zu überlegen, mit welchen Herausforderungen Kirche heute konfrontiert ist.

Zur Fragestellung „Wie ist deine Kirche?“ wurden Gemeindeglieder befragt. Die Projektgruppe wählte exemplarisch Statements aus, die als Folie auf der Bank zu sehen sind. Der Projektgruppe war es wichtig, auch anderen die Möglichkeit zu geben, sich an der Aktion zu beteiligen, deshalb befindet sich an der Bank ein kleiner Briefkasten mit Zetteln und Stiften, sowie der Aufforderung ebenfalls ein Statement zur Frage „Wie ist deine Kirche?“ abzugeben.



Ehrenkirchen Reformationsbank


Evang. Kirchengemeinde Ehrenkirchen

Für diese Bank, die von der Seite wie ein aufgeschlagenes Buch aussieht, haben Schüler der 7. Klasse der Jengerschule im Religionsunterricht einen Slogan mit Bezug auf Martin Luther und die Reformation entwickelt. Professionell umgesetzt hat dieses „Reformationsmotto“ eine Grafikerin.



Kirchzarten Reformationsbank

Evang. Kirchengemeinde Hinterzarten

Informationen folgen in Kürze!



Ihringen Reformationsbank 1


Evang. Kirchengemeinde Ihringen
(3 Bänke)

Der Kirchengemeinderat entschied Luthersprüche und Reformationlogo auf die Bänke zu bringen. "Das Wort" als Grundanliegen der Reformation soll so zur Geltung kommen.

Eine Arbeitsgruppe wählte etwa 30 markante Luthersätze aus. Beim Dankeschönabend der Mitarbeiter konnten dann alle ihre drei Favoriten wählen. Das Ergebenis der Auswertung steht nun als Text auf der Rücklehne. Gestaltet wurde das Ganze durch eine Graphikerbüro und Zusammenarbeit mit einem Maler aus unserer Gemeinde.



Ihringen Reformationsbank 2

Ihringen 2

Informationen siehe oben!



Ihringen Reformationsbank 3


Ihringen 3

Informationen siehe oben!



Diakonisches Werk Reformationsbank


Diakonisches Werk des Evang. Kirchenbezirk Breisgau-Hochschwarzwald, Kirchzarten


Informationen folgen in Kürze!



Hartheim Reformationsbank 1


Evang. Kirchengemeinde Mengen und Hartheim
(2 Bänke)


Gestaltet wurde die Bank von evangelischen Christen und dem ökumenischen Bildungswerk. Die zentrale Überschrift der Bank sollte der Wahlspruch von Martin Luther sein "Eine feste Burg ist unser Gott". Weiter Elemente wurden erdacht und von Klemens Seeger, einem freischaffenden Künstler, auf Folie gezeichnet. Die Zeichnungen übertrugen Petra Kotterer-Wittmann und Sabine Zipfel. Claudia Ponert brannte sie ein.



Mengen Reformatinosbank


Mengen und Hartheim 2

Für die Mengener Bank konnte der hiesige Künstler Dieter Dörle gewonnen werden, die Schriftgestaltung übernahm Susanne Böcherer aus Schliengen. Auf der Bank ist die Lutherrose, das Wappen Martin Luthers, zu sehen. 



Müllheim Reformationsbank


Evang. Kirchengemeinde Müllheim (Evang. Jugend Müllheim)

"Ich bin so frei..." prangt groß auf der Rückenlehne der Müllheimer Bank. Inwiefern sind wir heute überhaupt frei? Was hat sich seit Martin Luther in Bezug auf die Freiheit der Menschen verändert? Wo wünschen wir uns Freiheit? - Mit Fragen dieser Art befassten sich die Jugendlichen der Müllheimer Gemeinde.

Um die alten und neuen Gedanken der Freiheit zusammen zu bringen und um Individualismus und Gemeinschaft zu vereinbaren, entwickelten die Jugendlichen für ihre Leitgedanken verschiedene Schriftarten. In der Vielfalt der Schriften und Thesen,in der Zusammenschau auf der Bank, wird das "Ich" zum "Wir".

Und auch andere Menschen sollen durch die Fragestellung "Bist du so frei?" eingeladen sein, sich mit den Thesen auseinander zu setzen.



Evangelisches Sozialwerk Reformationsbank


Evang. Sozialwerk Müllheim e. V. (Elisabethenheim)

Nach reiflichen Überlegungen haben wir uns für diese Gestaltung der Bank entschieden: Rechts schreiben wir den Bibelvers: Ich bin der Weinstock, Ihr seid die Reben.

Links die Zeichnung einer Rebe. Darunter: Zum Jahr der Reformation 2017. Den Untergrund lassen wir, wie er ist, da uns das Holz so gefällt. Alles wird mit Bootslack gestrichen, damit die Holzstruktur und Zeichnung wetterfest geschützt ist.



Niedereggenen mit Feldberg Reformationsbank


Evang. Kirchengemeinde Niedereggenen, Obereggenen, Liel und Feldberg

Gestaltung von:

Sabrina Fuchs, Studentin der Bildenden Kunst an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart:

Sabrina Fuchs stammt aus der Kirchengemeinde Feldberg und beschäftigt sich in ihrer künstlerischen Arbeit mit visuellen Wahrnehmungsprozessen. Dabei spielt Licht als Grundlage jedes Sehvorgangs eine zentrale Rolle. Die auf Grund ihrer Augenerkrankung entstandenen Fehlsichtigkeiten und Lichtsensibilität, die daraus resultierenden Erfahrungen und Fragen prägen die Arbeiten von Sabrina Fuchs maßgeblich.

Die Lutherbank gestaltete Frau Fuchs mit ihrem eigenen Schatten und dem Sonnenlicht. Mit einer UV – Licht sensiblen Lösung bildete sie sie vier ihrer Schatten ab. Jeder der Schatten wurde mit Bibelversen zum Thema Licht und Sehen aus den vier Evangelien versehen. Wobei in jeder Abbildung nur die Schrift eines zugeordneten Evangelisten zu lesen ist. Durch die Belichtung erhielten die Stellen, welche von der Sonne beschienen wurden eine Blaue Farbe. Während die von der Sonne beschienen Stellen sich Blau verfärben, lassen sich die Schatten wieder auswaschen. Die von Fuchs angebrachte abwaschbare Schrift, wird folglich als Negativbild vom Sonnenlicht in die Schattenbilder eingebrannt.

Die Lutherbank von Sabrina Fuchs soll, nicht nur zum Sonnen einladen, sondern auch zum Nachdenken über Texte aus der Bibel. Bibeltext und Verse, die durch die Übersetzung Martin Luthers einem breiten Publikum zugänglich gemacht wurden und welche Spuren, wie das Licht im Schatten, in jedem Einzelnen von uns hinterlassen können.



Wolfenweiler Reformationsbank


Evang. Kirchengemeinde Wolfenweiler

Unsere Bank entstand aus dem "Bibelbankprojekt": Gemeindeglieder wurden aufgefordert, einen Bibelspruch aufzuschreiben, der sie in ihrem Leben begleitet, gestärkt, getröstet, geärgert ... hat. Die konkrete Gestaltung der Bank wurde in einer kleinen Gruppe geplant, zu der Herr und Frau Wolff, Herr und Frau Pfefferle (KGR-Vorsitzende), Herr Hanser (KGR-rat und Kirchendiener), mein Mann und ich gehörten.

Um die technische Ausgestaltung kümmerten sich die Ehepaare Wolff und Pfefferle, die künstlerische Gestaltung lag bei Herrn Paul Wolff - immer begleitet von Treffen der Gruppe.

Das Projekt fand in der Gemeinde große Resonanz. Wir haben dann praktisch alle Bibelsprüche, die eingingen, auf die Bank aufgebracht. Unsere Idee war, durch die Gestaltung in Kolumnen den Charakter der Bibel bzw. der Bank als "offenes Buch") - auch durch die Übersetzung und Verbreitung durch die Reformation und Buchdruck - sichtbar zu machen. Die Aufbringung der Adjektive "gestärkt - getröstet - irritiert -" etc. auf den Schnittseiten sollte Interesse wecken, sich das Projekt, das auf der Rückseite auch erklärt ist, genauer anzuschauen.




Interessante Links rund um Reformationsjubiläum 2017

Sie möchten gerne mehr zu Reformationjubiläum erfahren? Hier finden Sie einige interessante Links rund um das Jubiläumsjahr 2017...

Luther 2017 - die offizielle Website zum Lutherjahr 2017 - klicken Sie: HIER

Reformationsjubiläum in Baden - die "badische"  Website zur Reformationsdekade - klicken Sie: HIER

Linkliste auf ekiba.de - eine Linksammlung der Ekiba zum Thema "Reformation" - klicken Sie: HIER

EKD - die Website der Evangelischen Kirche in Deutschland - klicken Sie: HIER


Druckansicht