Wochenspruch

Worte zum Tag

Kindliche Naivität?

15.03.2015

AnnikaNickel„Und sie brachten Kinder zu ihm, damit er sie anrühre. Die Jünger aber fuhren sie an. Als es aber Jesus sah, wurde er unwillig und sprach zu ihnen: Lasst die Kinder zu mir kommen und wehret ihnen nicht; denn solchen gehört das Reich Gottes. Wahrlich, ich sage euch: Wer das Reich Gottes nicht empfängt wie ein Kind, der wird nicht hineinkommen.“ (Lk 10, 13 – 15)

Über diesen Text sind einige Konfirmanden aus unserer Kirchengemeinde bei ihrem Konfiwochenende ins Gespräch gekommen. Nachdem sich die Gruppe ein wenig über den Text ausgetauscht hatte, wurde klar, dass einigen dieses Jesus-Wort suspekt ist. Eine Konfirmanden brachte es auf den Punkt: „Was soll das heißen „etwas empfangen wie ein Kind“? Immerhin sind wir doch auf dem Weg zum Erwachsenwerden. Das heißt, wir sollen vernünftiger werden und die kindliche Naivität endlich ablegen! Da hat doch die Aufforderung von Jesus überhaupt keinen Sinn!“ Daraufhin stellte sich betretenes Schweigen ein, bis ein anderer erwiderte: „Das heißt doch nicht, dass du als Jugendlicher oder Erwachsener wieder kindisch werden sollst. Jesus meint damit, dass auch Erwachsene mit offenen Augen und einer gewissen Neugier durch das Leben gehen sollen, so wie es Kinder normalerweise tun. Nur so haben wir einen offenen Blick, ob das Reich Gottes schon angebrochen ist.“ 

Besser als dieser Konfirmand hätte ich es auch nicht ausdrücken können: Es geht Jesus nicht um kindliche Naivität, sondern um das Erleben und Zurückerlangen einer gesunden Neugier, um die Welt zu entdecken und zu erfahren.

Vielleicht ist die Fastenzeit gerade die richtige Zeit, um auf „Entdeckungsreise“ zu gehen und Ausschau nach dem Reich Gottes zu halten. Wissenschaftlich bewiesen ist, dass Fasten Verstand und Sinne schärft und alles intensiver wahrgenommen wird. Also auch das Reich Gottes?

Bald feiern wir Ostern. In der Auferstehung hat Gott uns einen Neuanfang mit sich geschenkt, den wir jedes Jahr aufs Neue feiern. Es wäre schön, wenn dieser Neuanfang keine Momentaufnahme bleibt!

Also: Gehen Sie auf die Suche und bauen Sie am Reich Gottes mit, damit Tod und Auferstehung Jesu gegenwärtig werden.

Annika Nickel,
Gemeindediakonin in Umkirch

Zum Archiv

Druckansicht