Wochenspruch

Worte zum Tag

Kreativer Output ...

01.11.2016

muench-2014Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich nicht in einer Kirchengemeinde, sondern in einer Werbeagentur arbeite. Nicht nur, weil der Platz in meinem Büro für einen Praktikanten der Evangelischen Hochschule, eine Bundesfreiwilligendienstleistende und mich, mittlerweile ähnlich knapp ist, wie in den meisten Start-Ups,

nein, auch weil die Arbeit der letzten Wochen vieles gefordert hat, was für normal Aufgaben genau solcher Agenturen sind. Den Relaunch der Homepage mitgestalten, Flyer für die Jugendarbeit entwerfen, ein Logo für den Jugendtreff designen, ein Krippenspiel selber schreiben und vieles mehr.

Warum ich das hier erzähle? Nein, ich möchte mich nicht etwa beklagen über meinen Job. Genau für diese Aufgabengebiete, wie auch für viele Andere, liebe ich ihn. Mit dem kreativen Output ist es nun aber manchmal so, dass er nicht auf Knopfdruck funktioniert, und so sitze ich diese Woche bereits zum dritten Mal vor einer offenen Word-Datei, um den Impuls für die Bezirkshomepage zu schreiben, aber irgendwie wollte keine Idee so richtig zünden. Und doch habe ich durch diese Zeit vor der leeren Datei einige Impulse bekommen. Den Monatsspruch für Oktober beispielsweise:

„Wo der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit.“ (2. Kor 3, 17)

4Younityweiß KopieEr hat mich zum Nachdenken gebracht über das, was Freiheit ausmacht und welch ein Glück es ist, als freier Mensch leben zu können. Wir müssen die Freiheit aber auch nutzen und immer wieder verteidigen. Hier lässt sich eine schöne Parallele zum kreativen Output der Jugendgruppe ziehen. Das neue Motto der Evangelischen Jugend in Breisach lautet: „4Younity“.

Aus der Freiheit, sich in der Kirche zu engagieren, haben die Jugendlichen zwei Schlüsse gezogen. Zum Einen: wir wollen uns für andere einsetzen. Dies wird sichtbar im ersten Teil des Logos „4You“ - Für dich. Zum Anderen geht es darum, sich füreinander einzusetzen. Stichwort „unity“ - Verbundenheit. Auch der „Geist des Herrn“, von dem im Monatsspruch die Rede ist, darf nicht fehlen. Er wird sichtbar im roten Kreuzzeichen. Diese Gedanken der Jugendlichen haben mich schwer beeindruckt und ich bin dankbar dafür, dass kreativer Output gemeinsam oft besser funktioniert.

Oliver Münch, Gemeindediakon in Breisach


Zum Archiv

Druckansicht