Wochenspruch

Worte zum Tag

Ostern?!

15.04.2014

Boch-100xorigAm Sonntag, den 20. April feiern wir Ostern. Machen wir uns auf etwas gefasst. Denn dieser Tag wird uns als Christinnen und Christen dieses Jahr nicht allein gehören.

Denn es gibt sie noch, und nach meinem Eindruck wieder mehr. Menschen, die am 20. April 2014 den 125. Geburtstag Adolf Hitlers feiern werden.

Es wird dieses Jahr in besonderer Weise darum gehen, die Geister zu scheiden:

Wir feiern an Ostern das Leben, das den Tod überwindet. Wir feiern die Hoffnung, die uns Kraft gibt, uns für Frieden und Gerechtigkeit einzusetzen. Wir erinnern uns an das Leiden unzähliger unschuldig Leidender, wie wir es am Karfreitag mit Jesus ausgehalten haben. Und wir erkennen Gott in diesem Leiden – an der Seite der Leidenden. Wir verbieten uns jede Form der Rechtfertigung von Gewalt.

Mit Ostern im Rücken nennen wir die Verbrechen beim Namen: die Verbrechen Adolf Hitlers und so vieler Menschen im Dritten Reich. Mit Ostern im Rücken werden wir denen entgegen treten, die diese Verbrechen heute leugnen oder rechtfertigen. Mit Ostern im Rücken stellen wir uns konsequent an die Seite derer, die heute verfolgt und gequält werden – die Leiden, auch unter uns.

Noch freilich ist Passionszeit: Ostern vor Augen werden wir uns unserer eigenen Schwäche und Verführbarkeit bewusst. Ostern vor Augen werden wir uns an den erinnern, der sagte: „Liebet Eure Feinde und betet für die, die Euch hassen!“ Ostern vor Augen, werden wir still und bitten Gott um das Geschenk des Lebens, der Hoffnung und der Kraft zur Liebe.

Auf dass es Ostern werde: für und durch uns.

Ihr Dirk Boch,

Schuldekan

Zum Archiv

Druckansicht