Wochenspruch

Worte zum Tag

Und vorne hilft der liebe Gott...

30.06.2016
FlorianBoecherWussten Sie, dass der FC Bayern einen Bibelkreis hat? Nein? Ich hätte das auch nicht vermutet. Aber es ist so. Und eigentlich ist das garnicht so abwegig: Profi-Fussball und Glaube - für mich passt das!

Glaube wird doch oft gerade da als Segen empfunden, wo uns das Leben an unsere Grenzen bringt. Der immense Druck unter dem sich Profi-Fussballer mit Millionengehältern und riesigen Siegerprämien befinden schreit nach einer Entlastung. Für nicht wenige Fussballer besteht diese Entlastung im Glauben an einen Gott, der sich den Menschen nicht im Verhältnis ihrer Spielleistung und Spielstatistik zuwendet, sondern bedingungslos für sie da ist, immer, überall.

Der Coach und Filmemacher David Kadel erzählt in seinem Roadmovie "Und vorne hilft der liebe Gott!" (für den Trailer klicken Sie bitte hier) von Fussballern die ihren Glauben an Jesus nicht (nur) zur Privatsache erklären. Kadel besucht Fussballer zu Hause und spricht mit ihnen über ihren Glauben, Fussball und das Leben. Da berichet Jürgen Klopp beispielsweise davon, warum ihn sein Glaube an Gott glücklich macht. Didavi, Ujah, Schipplock, Kachunga und Roger sprechen mit Kadel über Themen wie Demut und Scheitern, Leistungsdruck und Motivationstrategien, vor dem Hintergrund von Glaube und Bibel.

Ich finde es sehr aufrichtig und wichtig, wenn "erfolgsverwöhnte" Menschen wie unsere Fussballidole davon erzählen, dass ihr Leben auch von Höhen und Tiefen gezeichnet ist. Das macht denen Hoffnung die nicht damit rechnen das sie als "Normalos" Grund zur Hoffnung in ihrem Leben haben. Wir sollten das auch tun - den  Menschen von unserer Hoffnung erzählen - vielleicht beim nächsten EM Spiel? Seien Sie mutig und kreativ!

Florian Böcher, Gemeindediakon in Staufen-Münstertal

Zum Archiv

Druckansicht