Wochenspruch

Worte zum Tag

Frühling

22.02.2017
SchneeglöckchenJetzt geht‘s wieder los. Die Schneeglöckchen sind schon raus. Und dann geht es Schlag auf Schlag. Überall grün, und das wächst und blüht und macht und tut – Das ist doch Wahnsinn mit dem Frühling. Erst die Mandelbäume und die Magnolien, dann die Narzissen, Tulpen, die Apfel- und die Kirschbäume – die stehen da wie riesige Blumensträuße auf den saftig grünen Wiesen. Was das für’n Aufwand ist – allein die Farben! Das ist doch Verschwendung, wenn sie mich fragen!

Also jemand, der rechnen muss, wie unsereins, der würde doch da ganz anders rangehen! Kosten-Nutzen-Plan, zack, fertig. Z.B.: Wieviel Liter Sauerstoff brauchen wir diesen Monat? O.K. - also so und soviel Quadratmeter Blattgrün muss da sein. Nahrungsbedarf, Klima, die biologischen Kreisläufe – das kann man doch heutzutage alles ausrechnen. Ist doch alles erforscht!

Na ja gut. N’ bisschen fürs Auge muss auch da sein, geb ich zu. Aber da draußen – also ich weiß nicht. Der da oben scheint überhaupt nicht zu rechnen. Gott ist es wohl egal, was dabei für ihn rausspringt – der teilt aus – mit vollen Händen und jedes Jahr wieder. Obwohl das nicht leicht sein kann, das jedes Mal wieder so hinzukriegen – na hörn Sie mal, bei der Umweltverschmutzung. Irgendwie Wahnsinn... und das alles nur für uns. Sagen Sie mal selbst: Gott muss ein Verschwender sein!

Rainer Heimburger, Dekan im Kirchenbezirk Breisgau-Hochschwarzwald

Zum Archiv

Druckansicht