Wochenspruch

Worte zum Tag

Land in Sicht

01.10.2015
Medea TenbergÜber tausend Jugendliche trafen sich unter dem Motto "Land in Sicht" in Breisach zum YouVent. Sie sangen lauthals diese Zeilen: "Land in Sicht. Komm nimm das Ruder in die Hand. Gemeinsam schauen wir nach vorn, haben die Hoffnung an Bord."

Man kann sich kaum das Gefühl vorstellen, das man haben muss, sieht man endlich wieder Land. Nach einer unendlich langen Schifffahrt über das Mittelmeer beispielsweise. Es muss etwas ganz besonderes sein endlich das ersehnte Europa vor Augen zu haben.

Nach einer Krise, die kaum zu überwinden schien, endlich wieder Boden unter den Füßen zu haben. Es muss ein überwältigendes Gefühl sein, zu spüren, ich komme ans Ziel. Zu merken, bald habe ich es geschafft. Die Hoffnung an Bord nimmt wieder zu. Alle packen noch einmal die Ruder an und sind wieder mutig.

Land in Sicht! Gott wendet sich uns zu. Er will unsere Hoffnung im Leben sein. Uns Mut geben, dass Ruder neu anzupacken. Wir sind aufgefordert etwas zu tun. Gemeinsam etwas zu bewegen. Etwas in Gang zu bringen. Aus der neu gewonnen Hoffnung heraus, können wir die Kraft gewinnen, unser eigenes Leben anzupacken. Auch die Gemeinschaft, etwas mit anderen gemeinsam in Angriff zu nehmen, kann uns dabei stärken.

So kann es auch für die Jugendlichen auf dem YouVent gewesen sein, zu sehen es gibt allein in Baden so viele andere Christen und Christinnen. Und gemeinsam können wir etwas bewegen. Uns verbindet die gemeinsame Hoffnung in Jesus Christus. "Land in Sicht. Komm nimm das Ruder in die Hand. Gemeinsam schauen wir nach vorn, haben die Hoffnung an Bord."

Medea Tenberg
Gemeindediakonin, Diakonische Initiative „unBehindert miteinander leben“

Zum Archiv

Druckansicht