Wochenspruch

Worte zum Tag

Mehr als du brauchst ...

01.10.2014

alohf

Ich laufe mit warmer Jacke durch die Straße und genieße die kühle frische Luft an diesem Herbstmorgen. Nebelig ist es, die Sonne noch nicht zu sehen. „Nun kommt der Winter“ denke ich. Heute Nacht war es wirklich kalt. „Zum Glück habe ich noch Zeit für einen Kaffee!“

So biege ich ab und betrete ein kleines Café auf meinem Weg zum nächsten Termin. Schon beim Türöffnen kommt mir ein leckerer Kaffeegeruch entgegen. Die Bedienung lächelt mir freundlich zu und ich setze mich an einen kleinen Fensterplatz.

„Guten Morgen. Wissen Sie schon, was Sie bekommen?“ fragt sie mich sogleich mit scheinbar guter Laune an diesem Morgen. „Einen Milchkaffee“ entscheide ich mich schnell und bin in Gedanken schon weiter zu meinem nächsten Termin geflogen. „Groß oder klein?“ fragt die Bedienung nach. „groß.“ Gebe ich knapp zurück.

cafe-au-lait-355610 1280„Einen oder zwei?“ fragt sie gleich als nächstes. „Ähm, wie?“ bekomme ich nur irritiert zwischen meinen Gedanken heraus. Denn allein im Café trinke zumindest ich selten zwei große Milchkaffee auf einmal.

„Entschuldigen Sie, ich meinte, wollen Sie einen Milchkaffee bestellen und einen aufschieben?“ versucht sie sich freundlich zu erklären. „Sie können bei uns einen Kaffee trinken und gleichzeitig einen für jemand anderen aufschieben, der sich diesen nicht leisten kann.“ Ich fasse mir an die Stirn. „Ach so, sorry!“ Nun scheint alles klar. „Ja, dann nehme ich gerne zwei Milchkaffee.“

Ernte-Dank, Gott-sei-dank! Ich freue mich auf die vielen bunten, erntereich bestückten Gottesdienste in den nächsten Wochen in unserem Kirchenbezirk! Und gerade dann denke ich oft an die Bilder aus der Zeitung und den Nachrichten, die mir eine ganz andere Welt zeigen. Nicht allen Menschen ist der Tisch so reich gedeckt.

„Wenn das Leid jedes Armen uns Christus zeigt, und die Not, die wir lindern, zur Freude wird, dann hat Gott unter uns schon sein Haus gebaut, dann wohnt er schon in unserer Welt. Ja, dann schauen wir heut schon sein Angesicht in der Liebe, die alles umfängt, in der Liebe die alles umfängt.“ (Lied: Wenn das Brot, das wir teilen, Notebook 365)

Herzliche Grüße,
Anna Lohf (Öffentlichkeitsbeauftragte)

Zum Archiv

Druckansicht