Wochenspruch

Worte zum Tag

Wir haben da ein Problem...

01.06.2016
haefele-100pxDie Zeit wird knapp... obwohl jeder Tag immer noch 24 Stunden hat. Aber manchmal ist es wie verhext: da ist einfach keine Zeit, weil einfach so viele - Termine sind. Ja, auch schon und erst recht und warum nicht am Sonntagmorgen… die meisten haben da einen Termin - nein nicht mit Gott, sondern mit dem Bett. Kann man ja auch verstehen, wenn es am Abend zuvor bis spät in die Puppen ging oder die Woche tatsächlich ziemlich stressig war. Dann nicht auch noch ein Termin in der Kirche. Aber das nur so nebenbei…

Wir sind einfach ziemlich ausgebucht, denn es ist und läuft und tut sich immer etwas - rund um die Uhr. Nicht mal das Fernsehen macht mal Pause. Warum dann wir? Und eine Familie angesichts diverser Freizeitaktivitäten und divergierender Arbeits- und Schulzeiten unter einen Hut bzw. an einen Tisch zu bringen... Wenn da keine Pizza im Tiefkühlfach liegt, die man mal schnell...

Aber diese verflixten Zeitfresserchen sind ja auch unser liebstes Kind. Wehe es hat einer keine Termine vorzuweisen - und seien es auch nur Arzttermine… Denn diese Dinger zeigen uns selbst und allen andern, wie wichtig wir sind. Gähnende Terminkalender weisen eindeutig auf ein leeres Leben hin... Ein gefüllter Terminkalender hingegen ist die beste Existenzberechtigung: Es muss mich geben, denn ich werde gebraucht.

Und so hangeln wir uns voller Stolz vom einen zum andern - auch wenn zwischendrin kaum Zeit zum Verdauen ist und man deshalb irgendwann eben doch das große K.. bekommt. Es ist halt schön, auf 365 Hochzeiten zu tanzen, überall dabei zu sein, nichts zu verpassen, alles mitzunehmen, überall mitzumischen - und dabei bewundert und anerkannt zu werden. Das baut auf – oder höhlt aus? Manche meinen: Es „brennt aus“.

Deshalb zwischendurch kurz noch ein bisschen Yoga oder schnell noch autogenes Training oder auch noch ein Termin bei meinem Psychotherapeuten oder bei meinem Coach … Nun gut, wenn´s denn auch noch sein muss…

Aber was muss denn überhaupt sein?

Kann mir das mal einer sagen!?

Werner Häfele, Pfarrer im Kaiserstuhl

Zum Archiv

Druckansicht