„Dranbleiben!“ lautet das Motto der Woche der Diakonie 2021. Es verbindet auf  dem dazugehörigen Plakat eine junge Frau mit einem älteren Herrn gestützt auf einen Stock. Das erinnert erfrischend klar, direkt und schnörkellos an den bleibenden Auftrag der Kirche und ihrer Diakonie. Dieser Auftrag lautet: dranbleiben an den Menschen, die in Not sind – und helfen, wo´s geht; dranbleiben an denen, die keine Lobby haben und kaum Ansehen genießen; dranbleiben an der gebotenen Liebe, dem Glauben und der Hoffnung in der Spur Jesu.

Es ist ein großes Geschenk von unschätzbarem Wert, dass unzählige ehren- und hauptamtlich Tätige in Kirche und ihrer Diakonie in diesem Sinne drangeblieben sind – auch unter Pandemiebedingungen – und weiter dranbleiben! Und so wird, was wir für die diakonischen Aufgaben übrig haben, unter ihren Händen gewiss zu reichem Segen werden.

Apropos Segen. Davon leben wir alle letztlich viel mehr als wie oft ahnen. Und so sehe ich mich und dich mit dem Motto der Woche der Diakonie  auch aufgefordert, am Lob Gottes dranzubleiben und ausdrücklich einzustimmen: „Herr, deine Güte reicht, soweit der Himmel ist, und deine Wahrheit, soweit die Wolken gehen!“ (Palm 36,6)

Bezirksdiakoniepfarrer Rolf Kruse, Bad Krozingen

Am 26.06. findet um 17.00 Uhr der digitale Einführungsgottesdienst von Laura Artes als Bezirksjugendpfarrerin statt. Der Gottesdienst wird von der Band "Bauchgefühl" begleitet. Im Anschluss findet uns 17.30 Uhr ein Sektempfang via wonder.me statt. Anmeldungen dazu sind bist zum 22.06. über das Jugendwerk möglich. Alle angemeldeten erhalten ein Paket für den digitalen Sektempfang sowie die Links zum YouTube-Video und der wonder.me-Plattform. 

Laura Artes ist seit Ende März neue Bezirksjugendpfarrerin im Kirchenbezirk Breisgau-Hochschwarzwald. Sie ergänzt damit den Leitungskreis der Evangelischen Jugend im Kirchenbezirk, dem auch die beiden Bezirksjugendreferenten Oliver Zulauf und Heike Siepmann angehören. 

Terminbild

Passend im Sommer: Von der Schöpfung erzählen

Anmeldungen über Joost Wejwer