Klick doch mal auf die bewegten Elemente!
ekiba32 - kirche.zukunft.gestalten

… und das bist Du!“
So könnte der Satz enden, würden wir dieses bekannte Kinderspiel einmal mit Gott spielen.
Und vermutlich hätten wir keine Aussicht auf einen Sieg – denn Gott sieht uns allumfassend, sehr viel weitreichender und genauer, als wir es selbst je könnten. Gott sieht uns in allen unseren verschiedenen, bunten Facetten.

„Du bist ein Gott, der mich sieht.“ (Genesis 16,13)

Die Jahreslosung 2023 verheißt uns, dass uns Gott mit seinem liebenden Blick in unserem tiefsten Inneren sieht. Das Schöne und Besondere daran ist, dass dies auch bedeutet, dass Gott hierbei ganz in unserer Nähe ist – uns versteht, uns begleitet und auch in leidvollen Zeiten nicht von unserer Seite weicht.
Von Gott gesehen werden – für mich hat dieser Zuspruch etwas Aufbauendes und Tröstendes, das mir das Gefühl gibt, stets von Gott umgeben und geborgen zu sein.
So gesehen ist es schön, beim Spiel „Ich sehe was, was Du nicht siehst…“ mit Gott nicht gewinnen zu können.
Ich wünsche Ihnen, dass Sie sich in diesem Jahr immer wieder daran erinnern werden, dass auch Sie von Gott gesehen sind.


Tarik Bechtold
Gemeindepraktikant in Bad Krozingen

In der Veranstaltungsreihe „Badisch Bullerbü? Erleben Sie Landwirtschaft im Wandel“ sind Verbraucherinnen und Verbraucher am Donnerstag, 26. Januar, um 15.45 Uhr auf den Schafhof in St. Peter mit Weiderinder-Haltung und eigener Schlachtung eingeladen. Es folgen der Besuch der Weingüter Kiefer und Schmidt in Eichstetten am 2. März, von Ritter Saatgut in Buggingen am 24. März und des Lindenbrunnenhofs in Forchheim am 21. April 2023. Veranstalter sind der Ernährungsrat Freiburg & Region und die Evangelische Erwachsenenbildung Emmendingen|Breisgau-Hochschwarzwald.

Die Hofgemeinschaft am Schafhof in St. Peter setzt auf artgerechte Tierhaltung in der Herde und auf Hofschlachtung. Die Hofschlachtung ist auch für andere Landwirt*innen aus der Umgebung interessant. Die zehn Erwachsenen mit sechs Kindern leben und arbeiten zudem bewusst als politische Kommune – in ihren Worten „solidarisch, selbstbestimmt und nachhaltig“. Die hofeigene ökologische Landwirtschaft ist ein Kollektivbetrieb, in dem nicht alle Mitglieder der Kommune arbeiten. Andere gehen Tätigkeiten außerhalb des Hofs nach.

Die Betriebsbesichtigung ist Teil der Veranstaltungsreihe „Badisch Bullerbü? – Erleben Sie Landwirtschaft im Wandel“ 2023, einer Kooperation des Ernährungsrats Freiburg & Region und der Evangelischen Erwachsenenbildung Emmendingen|Breisgau-Hochschwarzwald mit dem Kirchlichen Dienst auf dem Land. Die Reihe will deutlich machen, dass die romantisch-naive Vorstellung von Bullerbü in der Landwirtschaft heute nicht mehr trägt, auch wenn Verbraucherinnen und Verbraucher sich das wünschen und gerade die südbadische Landschaft verführerisch schön und ertragreich wirkt. Die Reihe gibt Verbraucher*innen Gelegenheit, Einblick in die Arbeit regionaler bäuerlicher Betriebe im Wandel zu gewinnen und deren Produkte kennen und schätzen zu lernen. „Denn jede und jeder von uns kann mit dem eigenen Kaufverhalten und der eigenen Auseinandersetzung mit dem Thema entscheidend dazu beitragen, eine nachhaltige Landwirtschaft in der Region zu erhalten und zu fördern“, so Felix Krause vom Ernährungsrat.

 


Anmeldung und Anreiseinfos finden Sie hier.
Ansprechpartnerin für Rückfragen: Doris Banzhaf 

Hans-Joachim Zobel bietet zusammen mit dem Reiseveranstalter SC Siebenburgen Reisen eine Fahrt nach Rumänien an. Eine Anmeldung ist ab sofort möglich. Weitere Informationen und Details zur Reise können Sie den beigefügten Dokumenten entnehmen.