Aktuellesbild

Aktuelles

Wahl der Bezirkspfarrvertretung

Die Pfarrvertretung wird auf sechs Jahre gewählt. In partnerschaftlichem Dialog mit den zuständigen Leitungsorganen des Kirchenbezirks die Berufsinteressen der von ihnen Vertretenen wahrnehmen und berechtigte berufliche, gesundheitliche und soziale Anliegen der Vertretenen gegenüber den zuständigen Leitungsorganen unterstützen.

Dies beinhaltet insbesondere:

  1. Erörterung allgemeiner Handhabungen im Bereich des Dienstrechts mit Dekaninnen und Dekanen, Schuldekaninnen und Schuldekanen sowie den örtlichen Pfarrkonventen,
  2. Aufnahme dienstlicher Anliegen der von ihr vertretenen Pfarrerinnen und Pfarrer,
  3. Vertretung dienstlicher Anliegen der von ihr vertretenen Pfarrerinnen und Pfarrer gegenüber den kirchenbezirklichen Leitungsgremien im Rahmen der insoweit bestehenden Zuständigkeit,
  4. in der Vermittlung der Anliegen der von ihr vertretenen Pfarrerinnen und Pfarrer in der Gesamtversammlung. 
lesen

Nachruf ​​​​​​​Dora Kölbing

Das Partnerschaftskomitee des Kirchenbezirks Breisgau-Hochschwarzwald trauert um Frau Dora Kölbing, die im Alter von fast 90 Jahren verstorben ist. Sie gehörte zu den Begründerinnen der Partnerschaft mit dem Kirchenbezirk Bui in Kamerun und war lange Zeit eines ihrer Gesichter.
Sie organisierte regelmäßig Bücherflohmärkte in Müllheim, deren Erlös der sozialen Arbeit der Presbyterian Church of Cameroon zugute kam. Besonders engagierte sich Frau Kölbing für Schul­buch-Projekte, die von der Frauenarbeit im Partnerbezirk organisiert wurden. Ebenso flossen diese Erlöse in das Waisenhausprojekt. Viele Mädchen und junge Frauen haben Berufe erlernt und konn­ten dadurch etwas zu ihrem eigenen Lebensunterhalt beitragen.
Dora Kölbing war zum letzten Mal 2007 in Kamerun bei unseren Partnern zu Besuch. Damals wurde sie zusammen mit afrikanischen Frauen in die Christian Women Fellowship aufgenommen. In Bui wurde sie „our Ma Dora“ genannt. Der Dekan des Kirchenbezirks schreibt: "I am very sorry for this sad death announcement of one of us. May her gentle soul rest in perfect peace in the bosom of God.“

lesen

Gemeinschaft erleben in den Sommerferien

In zahlreichen Gemeinden des Kirchenbezirks sind Kinder und Jugendliche auch in diesem Sommer wieder zu gemeinsamen Freizeiten und Sommercamps eingeladen. Die Freizeiten sind Angebote von jungen Menschen für junge Menschen. Viele haupt- und ehrenamtlich Engagierte ermöglichen dies und bereiten sich bereits seit Monaten darauf vor.

  • Das Evangelische Jugendwerk bietet in diesem Jahr eine Jugendfreizeit nach Dänemark sowie eine Kinderfreizeit in Hinterzarten an.
  • Bereits zu Beginn der Sommerferien findet das Kinderzeltlager der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Krozingen in Hasel statt.
  • Die Evangelischen Kirchengemeinden Breisach und Ihringen organisieren auch in diesem Sommer eine Kinderbibelwoche in der ersten Ferienhälfte.
  • Ebenfalls eine Kinderbibelwoche wird es von der Evangelischen Kirchengemeinde Müllheim geben.
  • Die Evangelische Kirchengemeinde Neuenburg bietet eine Jugendfreizeit nach Kroatien sowie ein KidsCamp am Schlüchtsee an. 

Insgesamt bieten die evangelischen und katholischen Jugendverbände aus Baden und Württemberg in den Sommerferien mehr als 50.000 Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, an über 700 Freizeiten und Ferienangeboten teilzunehmen. Rund 10.000 ehrenamtlich Engagierte ermöglichen diese Angebote. 

Kinder- und Jugendfreizeiten haben in der Jugendverbandsarbeit eine lange Tradition und sind ein selbstverständlicher Bestandteil der vielfältigen Angebote. Sie setzen wichtige inhaltliche Impulse, bieten Kindern und Jugendlichen ein Erleben von „Gemeinde auf Zeit“ und laden durch Wort und Tat zur Begegnung mit Glaubens- und Lebensfragen ein.

lesen

Silberlilly und Ape Maria zu Besuch auf dem Lichterfest Bad Krozingen

Vom 16. - 17.07.22 fand das Lichterfest in Bad Krozingen statt. Mit dabei waren auch die Silberlilly und die Ape Maria. Auf einem schattigen Platz im Liegestuhl luden sie die Besuchenden zum Verweilen ein. Bei einem frisch gebrühten Cappuccino oder einem kühlen Cold Brew Coffee kamen die Menschen mit dem Silberlilly-Team ins Gespräch. Ein besonderes Highlight waren waren die leuchtenden Engels-Flügel, die bei Anbruch der Dunkelheit für eine beeindruckende Illumination sorgten und sich stimmungsvoll in die bunten Lichter des Lichterfestes einfügten. Dabei entstanden hunderte Engelsbilder. Ein musikalisches Highlight war zudem der Auftritt von Armin, der mit Rap und Saxophon für Stimmung sorgte.

lesen

Kirchenpavillon auf der Landesgartenschau erhält Architekturpreis

Der ökumenische Kirchenpavillon auf der Landesgartenschau in Neuenburg hat den Badischen Architekturpreis in der Kategorie „Young Talent Award“ gewonnen. Der Pavillon wurde von dem Architekturbüro Vogel eigens für das kirchliche Angebot auf der Landesgartenschau angefertigt. Mit dem Award ist ein Preisgeld von 2000 Euro verbunden.

Den beiden Kirchen war es ein Anliegen, einen ruhigen Ort für Gottesdienste und Einzelgespräche auf der Landesgartenschau zu schaffen. Der Pavillon sollte außerdem als Schattenspender an warmen Sommertagen fungieren. Der Fokus lag dabei auf Nachhaltigkeit und der Möglichkeit eines rückstandslosen Rückbaus. Gemeinsam mit der Zimmerei Grünspecht wurde ein Pavillon konzipiert der innerhalb von ein bis zwei Tage auf- und abgebaut werden kann. Dank diesem modularen Aufbau, wird der Pavillon auch nach der Landesgartenschau weiter als Veranstaltungsraum dienen. Im Gespräch sind bereits Nutzungen als Gruppenraum für einen Waldkindergarten oder Probierstube für ein Weingut.

lesen

Karawanentag im Kooperationsgebiet Dreisamtal-Hochschwarzwald

Am 9. Juli haben sich 35 Vertreter*innen aus Kirchengemeinden und Bezirkskirchenrat auf einen Karawanentag begeben und die Gebäude im Kooperationsgebiet Dreisamtal-Hochschwarzwald besichtigt.

120 Kilometer wurde an dem Tag zurückgelegt und Kirchen, Gemeindehäuser und Kapellen besichtigt. Von Kirchzarten aus ging es über Schluchsee und Lenzkirche nach Löffingen, der östlichsten Gemeinde unseres Kirchenbezirks. Von dort aus zog die Karawane weiter nach Neustadt und Hinterzarten, dann durchs Höllental zurück nach Stegen und Kirchzarten.

Dieser Karawanentag hatte zwei Ziele: Zum einen sollten alle Reisenden die Gelegenheit haben, die Gebäude und die Erstreckung des Kooperationsgebietes wahrzunehmen. Zum anderen bot der Tag die Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen und sich und die Gemeinden besser kennenzulernen.

Begleitet wurde die Reisegruppe von der Moderatorin Ute Müller, die auch bei den nächsten Treffen mit dabei sein wird. Denn, der Karawanentag war nur ein erster Auftakt im Strategieprozess der gesamten Evangelischen Landeskirche Baden. Bei den nächsten Treffen wird es um die Frage gehen, wie kirchliches Leben im Dreisamtal und Hochschwarzwald in der Zukunft aussehen kann - mit weniger Gebäuden und weniger Hauptamtlichen.


Pfarrer Philipp van Oorschot 

lesen

Neustrukturierung der Steuergruppe

Der Bezirkskirchenrat (BKR) hat eine Neustrukturierung für die Steuerung des Strategieprozesses „ekiba 2032 - Kirche.Zukunft.Gestalten.“ im Kirchenbezirk beschlossen. Um in den mittlerweile feststehenden sechs Kooperationsräumen ein schnelles und angepasstes (Re)agieren zu ermöglichen, wurden sechs Zweierteams gebildet. Jeweils ein ehrenamtliches und ein hauptamtliches Mitglied des BKR wurden dazu einem Kooperationsraum zugewiesen und unterstützen diesen bei den Planungen und Überlegungen vor Ort. Die Aufteilung sieht wie folgt aus:

  • Team Dreisamtal-Hochschwarzwald (Stegen, Kirchzarten, Hinterzarten, Neustadt, Lenzkirch, Schluchsee, Löffingen): Breisacher / Reimann
  • Team Kaiserstuhl (March, Umkirch, Bötzingen, Ihringen, Breisach, Bickensohl, Bischoffingen): van Oorschot / Biedermann
  • Team MGL 1 (Mengen-Hartheim, Wolfenweiler, Bad Krozingen, Ehrenkirchen-Bollschweil): Boch / Kasten
  • Team MGL 2 (Staufen, Sulzburg, Laufen, Betberg-Seefelden, Heitersheim, Gallenweiler) : van Oorschot / Lehmann
  • Team MGL 3 (Buggingen, Hügelheim, Britzingen-Dattingen, Badenweiler, Müllheim): Boch / Lambrecht
  • Team MGL 4 (Neuenburg, Auggen, Schliengen, Feldberg, Obereggenen, Niedereggenen): Heuß / Schmidt

Diese Zweierteams - die ab sofort gemeinsam die Steuergruppe bilden - beraten sich gegenseitig und berichten regelmäßig im BKR über den Planungsstand hinsichtlich der zukünftigen Zusammenarbeit in den Kooperationsräumen. Unterstützt werden sie dabei durch die Gemeindeberatung der Evangelischen Landeskirche. Die Gesamtleitung der Steuergruppe übernimmt ab sofort Dekanstellvertreter Philipp van Oorschot. Die Beschlüsse über die Reduktion von Personal und Gebäude werden wiederum im BKR getroffen.

Innerhalb der Kooperationsräumen stehen unterdessen die nächsten Schritte an. Während in den Regionen Dreisamtal-Hochschwarzwald und Kaiserstuhl zunächst sog. „Karawanentage“ und deren Auswertungen stattfinden, bestimmen die vier kleineren Kooperationsräume ihr weiteres Vorgehen individuell. Dabei haben sie die Möglichkeit, sich durch externe Moderator:innen in ihren Überlegungen unterstützen zu lassen.

lesen

Tag der Gospelchöre auf der Landesgartenschau

Am 17.Juli wird auf der Landesgartenschau in Neuenburg der Tag der Gospelchöre gefeiert. Zwischen 11.00 und 19.00 Uhr werden 12 Gospelchöre auf unterschiedlichen Bühnen auftreten. 
Der Tag der Gospelchöre beginnt um 11.00 Uhr mit einem festlichen Gospel-Gottesdienst auf der Sparkassen-Hauptbühne. Dieser wird musikalisch gestaltet durch den gastgebenden Chor, dem Golden Harps Gospelchoir aus Lahr sowie dem Bezirksgospelchor Takt-los! aus der Region Müllheim. Die Predigt hält Oberkirchenrat Matthias Kreplin aus Karlsruhe, Dekan Rainer Heimburger übernimmt die liturgische Leitung des Gottesdienstes. 
Ab 12.00 Uhr werden auf der Sparkassen-Bühne, der Bühne am Stadtpark sowie der Bühne am Amphitheater im Stundentakt und zeitlich parallel Chöre aus ganz Baden auftreten. Mit dabei sind: 

  • Voices of Joy - Villingen-Schwenningen
  • Newgospel – Bruchsal
  • Soulfamily – Freiburg
  • Jo´s Voice – Kehl
  • Schwarzwälder Gospel Singers - Titisee-Neustadt
  • Living Voices – Veringenstadt
  • Soulvation – Emmendingen
  • Colors of Gospel & Zarduna Sing and Swing, Kirchzarten
  • Gospelchor St. Agatha – Hinterzarten
  • Purple Chariots – Freiburg
  • Taktlos! - Evangelischer Kirchenbezirk Breisgau-Hochschwarzwald

Um 18.00 Uhr endet der Gospelchortag mit einem gemeinsamen Finale aller beteiligten Chorformationen. 


Veranstaltet wird der Tag von der Landesgartenschau, der Evangelischen Landeskirche in Baden und dem Golden Harps Gospel Choir. Der überregionale Gospelchor aus Lahr organisiert das Projekt in Kooperation mit der "Kirche auf der Landesgartenschau". Es gelten die Eintrittspreise der Landesgartenschau. 

lesen

Bezirkschorfest auf der Landesgartenschau

Am 29. Mai traf man sich zum Singen und Musik hören auf der Landesgartenschau in Neuenburg. Rund 200 aktive Sänger*innen und Bläser*innen des Kirchenbezirks Breisgau-Hochschwarzwald und des Nachbarbezirks Emmendingen nahmen am Bezirkschorfest aktiv teil.

Bei einem festlichen Gottesdienst am Vormittag am Amphitheater bei strahlendem Sonnenschein erlebten die Musikanten und die Gemeinde viel Gemeinschaft und den Segen Gottes unter dem herrlichen Himmel über der Landesgartenschau.

Dekan Rainer Heimburger führte liturgisch durch den Gottesdienst, die Chorleiter*innen Gabriele Wegner (Regionalkantorin im Hochschwarzwald), Susanne Konnerth (Bezirkskantorin), Karoline Stängle (Bläserchorleiterin), Horst Nonnenmacher (Regionalkantor in Müllheim) und Peter Hoffmann (Kantor in Ehrenkirchen) dirigierten die gut vorbereiteten Sänger*innen und Bläser*innen, welche Musik verschiedener Stilrichtungen vortrugen.

Weiter ging es am Nachmittag mit fünf Veranstaltungen am Kirchenpavillon „Auf den Lichtungen“. Dort  lockten die Aktiven durch Gospelmusik vom Bezirksgospelchor Takt-los!, einem Kinderchorkonzert, offenem Singen mit Gabriele Wegner und Susanne Konnerth, Bläsermusik unter der Leitung von Karoline Stängle und einer innigen Abendandacht mit Diakon Martin Lampeitl viele Besucher an, die mit glücklichen Gesichtern zuhörten, mitsangen und danach beseelt weiterzogen. 

lesen

BKR spricht sich für Kooperationsräume aus

Im Zuge des Strategieprozesses „ekiba 2032 - Kirche.Zukunft.Gestalten.“ hat sich der Bezirkskirchenrat (BKR) für vier Kooperationsräume im Markgräflerland ausgesprochen. Demnach werden die Gemeinden Bad Krozingen, Ehrenkirchen-Bollschweil, Mengen und Wolfenweiler, die Gemeinden Betberg-Seefelden, Heitersheim, Sulzburg und Staufen, die Gemeinden Badenweiler, Britzingen-Dattingen, Buggingen-Grißheim, Hügelheim und Müllheim sowie die Gemeinden Auggen, Eggenertal-Feldberg und Neuenburg enger zusammenarbeiten. Bereits im Frühjahr sprach sich der BKR für den Kooperationsraum im Kaiserstuhl mit den Gemeinden Bickensohl, Bischoffingen, Bötzungen, Breisach, Ihringen, March und Umkirch sowie den Kooperationsraum im Hochschwarzwald mit den Gemeinden Hinterzarten, Kirchzarten, Lenzkirch, Löffingen, Neustadt, Schluchsee und Stegen aus. Die Kirchengemeinde Gundelfingen wird ab dem 01.01.23 dem Kirchenbezirk Emmendingen zugeordnet.

Die Gemeinden innerhalb des Kooperationsraumes entscheiden selber, in welcher Form sie künftig zusammenarbeiten. Die Hauptamtliches eines Kooperationsraumes werden -  sobald die Kooperationsräume endgültig vom BKR beschlossen sind - in einer überparochialen Dienstgruppe miteinander kooperieren. Die Vereinigung der Gemeinden zu einer Kirchengemeinde, auch mit teilselbständigen Pfarrgemeinden, ist ebenso eine Option, wie die Möglichkeit der Einrichtung eines Gemeindeverbandes. Dabei bleiben die Kirchengemeinden selbstständig.

Der Strategieprozess ekiba 2032 stellt die Frage, wie Kirche im Jahr 2032 unter Berücksichtigung der sich verändernden Rahmenbedingungen aussehen soll. Der Prozess ist notwendig, da die Ausgaben für Gebäude und Personal in den nächsten Jahren schneller steigen werden, als die Einnahmen durch die Kirchensteuer. Die Rahmenbedingungen des Prozesses werden durch die gewählten Vertreter:innen der Landessyndode festgelegt. Die Ausgestaltung der Transformation der Kirche finden in den Bezirken und den Gemeinden vor Ort statt. Dazu gehört auch die Klassifizierung von kirchlichen Gebäuden nach einer Gebäudeampel: grüne Gebäude werden zukünftig zentral mitfinanziert und klimagerecht saniert. Bei roten Gebäuden entfällt dagegen die zentrale Mitfinanzierung.


Weitere Informationen und Material zu "ekiba2032" finden Sie hier. 

lesen

Personalmeldungen

Rainer Heimburger verzichtet zum 30. September 2022 auf sein Amt als Dekan des Kirchenbezirks Breisgau-Hochschwarzwald.


Laura Artes hat krankheitsbedingt ihre Pfarrstelle in Bötzingen freigegeben. Bis zur Neubesetzung der Stelle stockt Diakonin Josan Tuquabo ihre Stelle von 50 auf 100 Prozent auf. Voraussichtlich Anfang Juli wird die Stellenausschreibung für die Pfarrstelle in Bötzingen publiziert.


Zum 01. Juli wird Christian Lepper mit einer 50 Prozent Stelle Pfarrer in Umkirch. Mit weiteren 50 Prozent wird er im Bereich Mission und Ökumene für die gesamte Landeskirche Baden zuständig sein. Worauf sich Christian Lepper besonderes gespannt ist, hat er bereits vor offiziellem Stellenbeginn verraten: 

Besonders gespannt bin ich auf…
... das Ineinander von regionaler Aufgabe mit gemeindlicher Verankerung; und die vielen Begegnungen, die sich daraus ergeben werden. 

Mit der Region Breisgau-Hochschwarzwald verbinde ich... 
... 
die ganze Bandbreite von den Weinbergen bis zu den Schwarzwaldgipfeln – beides sehr anziehend. 

Nicht widerstehen kann ich … 
... einem herzlichen Lächeln und einer Idee für ein gutes Projekt. 

 

lesen

Ökumenischer Gottesdienst zu Pfingsten auf der LGS

Am 05.06. findet um 11.00 Uhr auf der Sparkassenbühne der Ökumenische Gottesdienst zu Pfingsten statt. Dieser wird von der Polizeiseelsorge gestaltet. Für die Teilnahme benötigen Sie ein Ticket der Landesgartenschau. Einzelheiten zum Ticketkauf finden Sie auf der Homepage der Landesgartenschau

 

lesen

Bezirkschorfest auf der Landesgartenschau

Mit einem weitläufig angelegten Open-Air Festgottesdienst auf der Landesgartenschau Neuenburg am Sonntag, 29.05.2022, um 11.00h beim Amphitheater an den Rheinauen, feiert der Ev. Kirchenbezirk Breisgau-Hochschwarzwald das diesjährige Bezirkschorfest. Sänger*innen aus Chören des Ev. Kirchenbezirks finden sich zu einem Bezirkschor zusammen und gestalten den Chor- und Singgottesdienst gemeinsam, unter der musikalischen Leitung von Bezirkskantorin Susanne Konnerth, der Regionalkantor*innen Gabriele Wegner und Horst K. Nonnenmacher, sowie einzelnen Chorleiter*innen des Kirchenbezirks. Dekan Rainer Heimburger führt liturgisch durch den Gottesdienst. Musikalisch begleitet ein E-Piano sowie die Spieler des Bezirksbläserkreises aus den Bläserchören von Bad Krozingen, Staufen und Müllheim-Badenweiler, unter der Leitung von Karoline Stängle.

Unter dem Motto „Musikalische Blüten“ werden am Nachmittag stündlich Kurzkonzerte von gemeindlichen Sing-und Instrumentalensembles am Kirchenpavillon gestaltet.

  • 14 Uhr Bläserkreis, Leitung: Karoline Stängle
  • 15 Uhr Kinderchor der Ev. Kirchengemeinde Bad Krozingen, Leitung: Susanne Konnerth
  • 16 Uhr Offenes Singen mit Volks-, Friedensliedern
  • 17 Uhr „You gave me higher joy“ Gospelmusic mit dem Bezirksgospelchor Takt-Los!

Der Bezirkschortag endet um 18.00 Uhr mit einer gemeinsamen Andacht. 
Herzliche Einladung - kommen Sie vorbei und feiern Sie die „Kirchenmusik auf der Landesgartenschau" mit. 

lesen

Haushalt 2022/2023 von Bezirkssynode beschlossen

Bad Krozingen / Bötzingen. Am 13.05.22 tagte die Bezirkssynode des Evangelischen Kirchenbezirks Breisgau-Hochschwarzwald im hybriden Format. Im Fokus der Sitzung stand zunächst der Haushaltsbeschluss für die Jahre 2022 / 2023. Darüber hinaus informierten die Landessynodalen Ulrich Reimann und Wolfgang Schmidt über die Beschlüsse der Landessynode. Diese hatte in ihrer Frühjahrssynode umfangreiche Beschlüsse zur Gebäudeplanung, zur Ressourcensteuerung, der Stellenplanung sowie der Zusammenarbeit in Kooperationsräumen getroffen. Auf besonderes Interesse stieß zudem der Vortrag von Ralf Becker zum Thema „Sicherheit neu denken“.

Die Vorsitzendes des Finanzausschusses, Helga Lambrecht, erklärte den Synodalen die inhaltliche Schwerpunktsetzung des Haushaltsplans 2022 / 2023. So werden dort u.a. die Silberlilly (ein umgebauter Airstream-Anhänger, der als mobiler kirchlicher Ort genutzt werden soll), die Kirche auf der Landesgartenschau sowie das Projekt „Profil stärken“ zur Stärkung des evangelischen Profils in Kitas mit ausgewiesenen Mittel bedacht. Die Bezirksleitung legt damit einen besonderen Fokus auf innovative kirchliche Projekte, die über die gemeindliche Arbeit hinaus die Arbeit mit besonderen Zielgruppen in den Blick nehmen. Erhöht wurde darüber hinaus der Etat für die Notfallseelsorge, die Arbeit der Evangelischen Erwachsenenbildung und die Tourismusseelsorge. Weiterhin verfügbar sind Innovationsmitteln, mit der der Bezirkskirchenrat ausgewählte Projekte fördern und unterstützen möchte.
Ulrich Reimann und Wolfgang Schmidt informierten die Synodalen über die Beschlüsse der Frühjahrestagung der Landessynode. Diese hatte Ende April weitreichende Vorgaben für den Strategieprozess ekiba2032 auf den Weg gebracht. Der Gestaltungsprozess stellt die Frage, wie Kirche im Jahr 2032 unter Berücksichtigung der sich verändernden Rahmenbedingungen aussehen soll. Der Prozess ist notwenig, da die Ausgaben für Gebäude und Personal in den nächsten Jahren schneller steigen werden, als die Einnahmen durch die Kirchensteuer. Die Rahmenbedingungen des Prozesses werden durch die gewählten Vertreter:innen der Landessyndode festgelegt. Die Ausgestaltung der Transformation der Kirche finden in den Bezirken und den Gemeinden vor Ort statt. Dekan Rainer Heimburger konkretisierte dazu den Prozessablauf für den Kirchenbezirk Breisgau-Hochschwarzwald, der extern durch die Firma Südlicht begleitet wird.
Vor einigen Jahren entwickelte sich in der Evangelischen Landeskirche Baden die Initiative „Sicherheit neu denken“. Ralf Becker, Koordinator in der Initiative, knüpfte in seinem Vortrag an die aktuelle Debatte rund um Waffenlieferungen in die Ukraine an. Becker warb für zivile Widerstandsmethoden und widersprach der herrschenden Logik militärischer Eskalation. So argumentierte er für eine inklusive Friedens- und Sicherheitsordnung und zeigte sowohl Deeskalations-Optionen als auch Ideen für eine alternative Verwendung des 100 Milliarden Sondervermögens für Militärausgaben auf.

lesen