Die Peanuts ...

Kennen Sie Charles M. Schulz? 

Am 12. Februar ist sein 20. Todestag. Er ist Autor und Zeichner der bekannten Serie “Die Peanuts.“ Ich bin mit den heiteren, manchmal auch besinnlichen oder traurig wirkenden Personen rund um Charly Brown und der unverwechselbaren Lucy, die alles besser wusste, aufgewachsen. Schulz besaß die wunderbare Gabe, die Menschen zu erheitern und mit seinen Ansichten vom Leben, von Glück und Unglück, in zahllosen Episoden zum Nachdenken anzuregen. Niemals aufdringlich oder belehrend. Er selbst war von Depression geplagt und versuchte, seine  wechselhaften Stimmungen mit den Geschichten zu meistern.

„Glück“, schrieb er einmal, „ist nicht lustig.“ Aber natürlich auch nicht immer traurig. Lachen können ist eine Lebenshilfe. Humor kann helfen, sich selbst nicht so wichtig zu nehmen, traurige Momente zu verarbeiten und anderen Menschen Freude zu schenken. Niedig sein ist natürlich möglich und manchmal gibt’s auch gute Gründe dafür. Hilfreich ist es meistens aber nicht. Besser wird sein, mit einem Witz über peinliche oder unglückliche Situationen hinweg zu kommen, vor allem, wenn wir nicht ändern können, was schräg läuft. Die bevorstehende Fastnachtszeit gibt uns viele Gelegenheiten, es mit dem Humor auszuprobieren.

Pfr. Gernot Schulze-Wegener, Auggen

zurück

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
Peanuts