Urknall und Sternenstaub. Mit Clemens Bittlinger und anderen

Das multimediale Konzert

Eine spannende, multimediale Reise zum Beginn der Zeit: Atemberaubende Sternbilder, bunt schimmernde Astralnebel zum Staunen auf einer Großleinwand, eingebettet in die sin­fo­ni­schen Klangteppiche des Schweizer Keyboarders David Plüss im Wechsel mit Liedern und Texten von Liedermacher Clemens Bittlinger und dem Astrophysiker Prof. Dr. Andreas Burkert.

Mitwirkende:
Prof. Dr. Andreas Burkert, Matthias Dörsam (Saxophon, Klarinette etc), David Plüss (Keyboard), Liedermacher & Pfarrer Clemens Bittlinger, ein Techniker.

Die Kartenreservierung ist online bis zwei Tage vor der Veranstaltung möglich.

Ehrenkirchen-Bollschweil
Jengerstraße 9
79238
Ehrenkirchen




lesen

Mozart – Requiem

Konzertprojekt – Das weltbekannte Werk in neuem Klangbild

Mozart hat bekanntlich bei seinem frühen Tod das Werk als Torso hinterlassen; auf Bitten der Witwe hat sein Schüler Franz Xaver Süßmayr es ergänzt. Ihm ist es zu verdanken, dass das Werk erhalten blieb, wenn auch die von ihm ergänzten Teile störende Ungereimtheiten aufweisen.
Dem ist der Mozart-Forscher Karl Marguerre weiter nachgegangen und hat zunächst geprüft, welche der in Süßmayrs Abschrift überlieferten Teile doch zumindest teilweise auf Mozart zurückgehen könnten (Mozart hatte nämlich laut Angaben seiner Frau Constanze Skizzen hinterlassen). Aufgrund ihrer Fehlerhaftigkeit hat er dann die unzweifelhaft Süßmayrschen Partien ausgeschieden. Was aber tun mit den Lücken? Eigene Komposition kam nicht in Frage, es musste Mozart sein. In die Lücken wurden passende Takte von anderen Stellen des Requiems eingesetzt (Transplantationsverfahren).
Außerdem hatte Süßmayr Mozarts Instrumentation des düster beginnenden Eingangssatzes ohne große musikalische Phantasie für das ganze Werk beibehalten, was bestimmt nicht Mozarts Absicht entsprach. Karl Marguerre ergänzte die bei Mozart üblichen Holzbläser, wo es sich anbot, und gewann so ein für Mozart typisches Klangbild. Eine Aufhellung der Instrumentation an ausgesuchten Stellen, z. B. im Sanctus und Benedictus unterstützt zudem die Aussage des liturgischen Textes und Trauer kann sich in Hoffnung verändern.
Muss nun der normale Zuhörer das merken? Wenn er am Ende findet, er habe nur Mozart gehört, so hat er es gemerkt.

Ausführende sind die Markgräfler Bezirkskantorei, Chor- und ProjektsängerInnen, ein Solistenquartett sowie die „Sinfonietta Südlicher Breisgau“ unter der Leitung von Regionalkantor Horst K. Nonnenmacher.

Veranstalter: Regionalkantorat Müllheim/Badenweiler

Vorverkauf:    Evang. Pfarramt Müllheim, Wilhelmstr. 17, Tel.: 07631/366220,
E-mail: ev.pfarramt.muellheim@online.de

Evang. Pfarramt Badenweiler, Blauenstr. 3, Tel.: 07632/387
E-Mail: badenweiler@kbz.ekiba.de


Evang Stadtkirche
Werderstraße
79379 Müllheim
lesen

Chor-Orchesterkonzert

Wolfgang Amadeus Mozart – Requiem und Joseph Haydn – Sinfonie Nr. 50 C-Dur
Ein Konzertprojekt mit dem weltbekannten Chorwerk in neuem Klangbild, einer Fassung des Mozart-Forschers Karl Marguerre.

Ausführende sind die Markgräfler Bezirkskantorei, Chor- und ProjektsängerInnen, ein Solistenquartett mit Johanna Schutzbach, Sopran, Silke Marchfeld, Alt, Jonas Christian Bruder, Tenor, Leonhard Geiger, Bass, sowie die „Sinfonietta Südlicher Breisgau“ unter der Leitung von Regionalkantor Horst K. Nonnenmacher.

Mozart hat bekanntlich bei seinem frühen Tod das Werk als Torso hinterlassen; auf Bitten der Witwe hat sein Schüler Franz Xaver Süßmayr es ergänzt. Ihm ist es zu verdanken, dass das Werk erhalten blieb, wenn auch die von ihm ergänzten Teile störende Ungereimtheiten aufweisen.
Dem ist der Mozart-Forscher Karl Marguerre weiter nachgegangen und hat zunächst geprüft, welche der in Süßmayrs Abschrift überlieferten Teile doch zumindest teilweise auf Mozart zurückgehen könnten. Aufgrund ihrer Fehlerhaftigkeit hat er dann die unzweifelhaft Süßmayrschen Partien ausgeschieden. In die Lücken wurden passende Takte von anderen Stellen des Requiems eingesetzt.
Außerdem hatte Süßmayr Mozarts Instrumentation des düster beginnenden Eingangssatzes ohne große musikalische Phantasie für das ganze Werk beibehalten, was bestimmt nicht der kompositorischen Absicht entsprach. So wurden die bei Mozart üblichen Holzbläser ergänzt, um ein typisches Klangbild zu gewinnen. Eine Aufhellung der Instrumentation an ausgesuchten Stellen unterstützt zudem die Aussage des liturgischen Textes und Trauer kann sich in Hoffnung verändern.

Kartenvorverkauf oder –vorbestellung über das Evang. Pfarramt Müllheim, Wilhelmtraße 17, Tel.: 07631/366220, E-mail: ev.pfarramt.muellheim@online.de und Evang. Pfarramt Badenweiler, Blauenstr. 3, Tel.: 07632/387, E-Mail: evang.pfarramt.badenweiler@t-online.de.
Auch über die Markgräfler Bezirkskantorei kann man Karten erwerben bei den wöchentlichen Proben, jeweils montags und donnerstags ab 19.45h im Ev. Gemeindehaus, Friedrichstr. 5.

Einlass ab 17.15 Uhr
 


Evang. Stadtkirche
Werderstraße
79379 Müllheim
lesen

Vor-Weihnachtskonzert

Rejoice Chor und Kiew Brass Band

am Sonntag, 1. Dezember um 19.00 Uhr in der Evangelischen Kirche Wolfenweiler

Wolfenweiler
Kirchstraße 10
79227
Schallstadt




lesen

Adventskonzert des Projektchores

Projektchor der evangelischen Kirchengemeinde Wolfenweiler

am Freitag, 13.12.2019 um 20.00 Uhr in der Ev. Martinskirche in Schallstadt-Mengen

 

Wolfenweiler
Kirchstraße 10
79227
Schallstadt




lesen

Adventskonzert des Projektchores

Projektchor der evangelischen Kirchengemeinde Wolfenweiler

am Sonntag, 15. Dezember 2019 um 19.00 Uhr in der Ev. Kirche Wolfenweiler

Wolfenweiler
Kirchstraße 10
79227
Schallstadt




lesen